Alle Beiträge von Dieken

#mammobis75 – Eilmeldung

Eilmeldung!!

Es geht weiter… – der „Gemeinsame Bundesausschuss“ (G-BA) hat die Beratungen über eine Anpassung der Altersgrenzen beim Mammographie-Screening eingeleitet. Der G-BA wird das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) beauftragen, Studien zu dieser Forderung zu recherchieren und auszuwerten. Ein Stellungnahemeverfahren wird vermutlich 2022 eingeleitet werden.

Mehr unter: https://www.g-ba.de/presse/pressemitteilungen-meldungen/946/

#mammobis75

#mammobis75 – Wir lassen nicht locker. Aktuell! Nachgefragt!

Aktuell! Nachgefragt! – Das sind die Fakten!

#mammobis75 – Eine Petition zur Anhebung der Altersgrenze von 69 auf 75 Jahre im bundesweiten Programm zur Früherkennung von Brustkrebs.

Kurzer Rückblick 

  • Sammlung von über 80.000 Unterschriften
  • Immer mehr Unterstützer engagieren sich für die Durchsetzung unserer Forderung #mammobis75
  • Positiver Zuspruch der Mitglieder des Petitionsausschusses bei der Anhörung vor dem Petitionsausschuss im Oktober 2020

… und dann? 4 Monate Funkstille!

Unter dem Motto: “Wir lassen nicht locker. Aktuell! Nachgefragt!“ haben wir während eines OnlineMeetings // https://www.youtube.com/watch?v=gS4OHbZgPTo kritisch nachgefragt und über den Stand unserer Forderung einiges erfahren können.

Zu den Gesprächsteilnehmern gehörten:

Martina Stamm-Fibich, MdB SPD und Mitglied im Petitions- und Gesundheitsausschuss
Oliver Piel, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Nukleare Sicherheit (BMU)
Dr. Gerold Hecht, Facharzt für Radiologie
Elke Rohlfs-Jacob, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreise Friesland
Anke Eden-Jürgens, Kreislandfrauenverband Friesland-Wilhelmshaven


Das sind die aktuellen Fakten

  • Das Bundesamt für Strahlenschutz (BFS) wird voraussichtlich Anfang des 2. Quartals 2021 mit der Auswertung der wissenschaftlichen Bewertung (beispielsweise Strahlenbelastung bei gesunden Frauen ab dem 70. Lebensjahr) beginnen. Das braucht Zeit! Ziel ist es bis Ende des Jahres verwertbare Daten an den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zu leiten.
  • Der Petitionsausschuss strebt eine Empfehlung an den G-BA bis zum Ende der Legislaturperiode, also bis September an. Mit dem Hinweis: Der Petitionsausschuss wird die Forderung befürworten, letztendlich wird nach der Auswertung des BFS der G-BA über unsere Forderung bestimmen. Der G-BA hat sich bereits positiv positioniert.
  • Das BMU ist dann wiederum als letzte Institution für die Zulassungsverordnung zuständig.
  • Frühestens Anfang 2022 könnte es eine Zulassungsverordnung seitens des BMU geben.

Wir halten Sie/Euch auf dem Laufenden, sobald uns neue Informationen vorliegen!

#mammobis75 Team

1. Online-Lesung ein voller Erfolg!

Auch für die Autorinnengruppe “Kaleidoskop” war es die erste Lesung in dieser Form. Ca. 60 Zuhörerinnen folgten gespannt den Geschichten, Erzählungen und Gedichten der sechs Frauen.

Geschichten, die das Leben schreibt! Wir hörten von Menschen und ihre Sehnsüchte, was “Deutsche Eichen” mit Kafka zu tun haben und sogar Jevers berühmteste Herrscherin “Das Fräulein Maria” wurde durch eine ganz besondere Erzählung noch einmal lebendig. Besondere Buchempfehlungen seitens der Autorinnen und eine anschließende Fragerunde machten diesen Abend zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Autorinnengruppe “Kaleidoskop”, sechs ganz besondere Frauen, die nicht nur eine langjährige Freundschaft verbindet, sondern auch die Liebe zur literarischen Arbeit.

“Was haben wir doch für kreative Frauen in unserer Region”, so das Team des Kreislandfrauenverbandes FRI-WHV.


👉 Buchtipp Nr.1 der Online-Lesung!

Der Schrei der Eule von Patricia Highsmith

erzählt von dem in Scheidung lebenden Robert Forester, der der jungen Jenny Thierolf nachspioniert. Sie symbolisiert für ihn die Harmonie, die seinem eigenen Leben fehlt. Als sie ihn eines Tages vor ihrem Haus überrascht, lädt sie ihn, statt ihn anzuzeigen, zu sich ein.

Eine darauf folgende Auseinandersetzung zwischen Robert und Jennys Ex-Verlobten setzt eine Kette dramatischer und schließlich tödlicher Ereignisse in Gang.


👉 Buchtipp Nr. 2 der Online-Lesung!

KÖNIGIN DER BUNTEN TÜTE v. Linda Zervakis

So wie Linda Zervakis heute in die Wohnzimmer der Nation guckt, hat sie früher aus dem Kiosk ihrer Eltern in Hamburg-Harburg geschaut, in dem sie bis zu ihrem dreißigsten Lebensjahr jeden Sonntag stand.
Was sie da gesehen hat? Migranten, Arbeitslose und “Leute”, die zum Frühstück Kräuterschnaps bestellen.
Und natürlich: gute, herzliche Typen, die sich umeinander kümmern und ihre Reval ohne, Feuertöpfe und bunte Tüten seit zwanzig Jahren bei der Familie Zervakis kaufen.

Linda Zervakis lässt den Leser an ihrem Leben teilhaben. Mal charmant, mal lustig, mal traurig aber immer aus dem wirklichen Leben.

🌟ein wunderbares Buch….
🌟Stammkunden wie Stinker, Trinker und Ex Knacki werden
humorvoll in Szenen gesetzt….


👉 Buchtipp Nr. 3 der Online-Lesung!

Buchreihe: Inspector Armand Gamache v. Louise Penny!

Im ersten Band “Das Dorf in den roten Wäldern/ Denn alle tragen Schuld” ermittelt der Quebecer Inspector Gamache🕵️‍♀️ in Three Pines, einem verschlafenen kleinen Städtchen.
Die beliebte Lehrerin Jane Neal wird mit einer Armbrust ermordet. Lang verborgene Geheimnisse kommen ans Tageslicht. Chefinspector Gamache blickt tief in menschliche Abgründe und muss sich auch seinen eigenen Dämonen stellen.

  • perfekt für Fans großer Kriminalromane
  • spannend
  • lässt den Leser unwillkürlich die Luft anhalten

👉 Buchtipp Nr. 4 der Online-Lesung!

“Der Gesang der Flusskrebse” v. Delia Owens

erzählt von Kaya, einem Mädchen, das in der Wildnis groß wird. Kaya lebt mit ihren Eltern und den vier Geschwistern in der Wildnis, inmitten von Tieren und reicher Natur. Eine ärmliche Hütte im Marschland ist ihr Zuhause. Der cholerische Vater vertreibt nach und nach alle – außer Kaya. Nachdem auch der Vater verschwindet ist das Mädchen auf sich alleine gestellt.
Delia Owens erzählt faszinierend vom Aufwachsen eines starken Mädchens zur noch stärkeren Frau. Zum Schluss wartet Delia Owens mit einer ziemlich unverfrorenen Pointe auf, eine mit der der Leser ganz sicher nicht rechnet.

– ist spannend, wunderschön und tragisch zugleich
– der Autorin gelingt es, den Spannungsbogen zu halten


👉 Heute erscheint der letzte Buchtipp unserer Online-Lesung!

Zu Fuß über die Achterbahn v. der Autorinnengruppe “Kaleidoskop”!

Ein Buch mit vielen besonderen Geschichten.

Besondere Geschichten, die alltägliches aus seiner Unscheinbarkeit hervorheben. Man erfährt von Sehnsüchten und Wünsche der Menschen – einfach mal neben der netten Elvira auf dem fetten roten Sofa sitzen.
Ein kurzweiliges Buch mit 41 ganz besonderen Erzählungen.

  • handfest
  • realistisch
  • träumend
  • streitbar und mitten im Leben

Digitaler Neujahrsempfang 2021 des Kreislandfrauenverbandes Friesland-Wilhelmshaven

Wenn das alte Jahr erfolgreich war
Dann freue dich auf`s neue
Und war es schlecht dann erst recht!
A. Einstein

Mit diesem Zitat begrüßte  Heike Langediers (Kreisvorsitzende des Kreislandfrauenverbandes Friesland-Wilhelmshaven) die Vertreterinnen der neun Ortslandfrauenvereine sowie die Ehrengäste Frau Dr. med. Silke Sell (Amtsärztin des Landkreises Friesland) und Tom Thomssen (Musiker).

Bereits eine Woche zuvor hat jedes Vorstandsmitglied sowie jeder Ehrengast ein kleines Überraschungstütchen gefüllt mit Piccolo, Salzigem und einem  lieben Neujahrsgruß vor die Tür gestellt bekommen.

Heike Langediers und ihr Vorstandsteam konnten über 30 Frauen zu diesem ganz besonderen Neujahrsempfang willkommen heißen. Nach einem kurzen Jahresrückblick zog die Kreisvorsitzende Bilanz: Trotz der Pandemie haben wir Landfrauen einiges auf den Weg bringen können.  Natürlich fehlen uns allen der persönliche Händedruck, das in die Augen sehen und die persönliche Ansprache – eben die große Gemeinschaft, dennoch haben wir Landfrauen einen guten Weg gefunden unser Vereinsleben an den neuen Bedingungen anzupassen. Vorstandstreffen als auch Pressetermine werden digital abgehalten und Weiterbildungsangebote im Social Mediabereich sind nun ein Selbstverständnis.

„Unsere Antwort auf Corona ist der digitale Weg“, so Langediers.

Frau Dr.med. Silke Sell (Amtsärztin des Landkreises Friesland) hielt einen Kurzvortrag zur aktuellen Coronasituation des Landkreises Friesland. „Seit Anfang der Pandemie befinden wir uns in einer steilen Lernkurve – täglich erreichen uns neue Erkenntnisse und Verordnungen, die schnellstens umgesetzt werden müssen“, so Dr. Sell. Dennoch sieht sie den Landkreis Friesland sehr gut aufgestellt. Großes Thema  des Abends war natürlich die derzeitige Impfsituation. „Zunächst einmal ist es wichtig, den priorisierten Personengruppen den vorhanden Impfstoff zukommen zu lassen – für die Menschen,  die bereits die erste Impfung erhalten haben, ist der Impfstoff für die zweite Impfung bereits gesichert“, laut Aussage der Amtsärztin. Sie machte noch mal deutlich wie wichtig eine gute Aufklärung zur Impfstrategie und zum Impfstoff ist. Diesbezüglich wünsche sie sich seitens der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mehr Unterstützung.

Musikalisch wurde das Neujahrtreffen begleitet von Tom Thomssen, einem Vollblutmusiker aus der Region. Seine aktuelle CD „To the Coast“  hat sich schon weit über 400-mal verkauft.

Dem „Wangerländer Jung“, der sich selbst auch als Botschafter seiner Heimat sieht prophezeien die Landfrauen noch eine große Karriere und freuen sich, ihn live auf einen ihrer Veranstaltungen nach Corona zu erleben.

Auf das zukünftige Landfrauenjahr 2021 blicken die Landfrauen optimistisch. „Solange die Pandemie uns noch begleitet, bedienen wir und der digitalen Hilfsmittel –für  geplante Veranstaltungen, welche coronabedingt abgesagt werden müssen versuchen wir immer einen Plan B zu haben. Uns werden auch in Zukunft die Ideen nicht ausgehen“. so das Vorstandsteam des Kreislandfrauenverbandes Friesland-Wilhelmshaven.

 

JohannesIVoetlauseIPreis 2021

Die Gewinner des JohannesIVoetlauseIPreis 2021 stehen fest!

Dieser begehrte Preis für ehrenamtliches Engagement in der Kategorie “Frauen“ ist dem Team #mammobis75 via Zoom-Meeting virtuell überreicht worden. Das #mammobis75 Team freut sich riesig über diese besondere Auszeichnung.

Anke Trecksler (Kathol. Landjugendbewegung) zollte dem Team in einer bewegenden Laudatio den höchsten Respekt für das vorbildliche Engagement zur Anhebung der Mammographie-Screeniniggrenze auf das 75.Lebensjahr deutschlandweit für alle Frauen anzuheben. Monika Feil (Jurymitglied und Präsidentin des NDS Landfrauenverbandes Weser-Ems) gratulierte herzlich und lobte die zielorientierte Vorgehensweise, die es bis zur Anhörung vor dem Petitionsausschuss für Gesundheit in Berlin geschafft hat.
„Dieser Preis, welcher mit 1000 EURO dotiert ist, kommt gerade richtig…denn solange unsere Forderung nicht umgesetzt ist, lassen wir nicht locker!

Eine weitere Aktion anlässlich des Internationalen Frauentages ist (natürlich Coronakonform) bereits in Planung“, so das #mammobis75 Team.

#MammoBis75

WIR LASSEN NICHT LOCKER!

#MammoBis75 – Eine Petition zur Anhebung der Altersgrenze im bundesweiten Programm zur Früherkennung von Brustkrebs.

Dank Euch und unseren politischen Unterstützern/innen konnten wir in diesem Jahr soooo viel erreichen – Das ist einfach der Wahnsinn und spricht ganz klar für unsere #Frauenpower -jeder Altersklasse.

Kurzer Rückblick:

> Sammlung von über 80.000 Unterschriften

> Ein herangewachsenes Unterstützer-Team aus ganz Deutschland • Mittlerweile weit über  1.000 Akteuren.

> Über die Website und unsere Social-Media-Kanäle mehr als 250.000 erreichte User.

> Diverse Berichterstattungen, vertreten in allen Bundesländern.

> Positiver Ausgang bei der Anhörung vor dem  Petitionsausschuss – Weiteres folgt und steht noch aus…

Und jetzt❓• Für uns ist eines klar:

‼ WIR LASSEN NICHT LOCKER ‼

Für das kommende Jahr haben wir noch einiges in petto, soviel sei gesagt! Nun aber lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren, freuen uns über den gemeinsamen Erfolg und bedanken uns bei den folgenden Politikerinnen, für die tatkräftige Unterstützung:

❤️ Christine Aschenberg-Dugnus MdB, FDP

❤️ Silvia Breher MdB, CDU

❤️ Gitta Connemann MdB, CDU

❤️ Astrid Grotelüschen MdB, CDU

❤️ Ulla Ihnen MdB, FDP

❤️ Karin Logemann MdL, SPD

❤️ Siemtje Möller MdB, SPD

❤️ Fraktionsvorsitzende Johanne Modder SPD

❤️ Barbara Otte-Kinast MdB, CDU

Wir wünschen allen Unterstützern/innen ein besinnliches Weihnachtsfest mit den Liebsten.

DANKE, sagt das Team von

#MammoBis75

Ellen Kromminga-Jabben // Dora Garbade-Preis 2020

Hohe Auszeichnung für Ellen Kromminga-Jabben // Dora Garbade-Preis 2020
Alle zwei Jahre findet der Landfrauentag Weser-Ems in Oldenburg statt. Aus aktuellem Anlass digital.

Die Präsidentin Ina Janhsen hob das Jahresmotto „Landfrauen mischen mit“ in ihrem Redebeitrag hervor. Zugeschaltet per Videobotschaft oder live waren die Landtagspräsidentin Gabriele Andretta, die ehemalige Justiz- und Sozialministerin Heidi Merk sowie die Präsidentin des deutschen Landfrauenverbandes Petra Bentkämper. Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung des Dora Garbade-Preises. Ellen Kromminga-Jabben (Bassens) erhielt die hohe Auszeichnung des Landfrauenverbandes Weser-Ems. Dr. Bernhard Skupin, Enkel der Verbandsgründerin Dora Garbade und Stifter des mit 1000 Euro dotierten Preises lobte ihren Mut, ihre Weitsicht und ihre Tatkräftigkeit. Coronabedingt überraschte Maren Meyer (Vizepräsidentin des Landfrauenverbandes Weser-Ems) Ellen Kromminga-Jabben im schönen Wangerland. Mit im Gepäck eine goldene Biene und einen wunderschönen Blumenstrauß. „Landfrau zu sein ist kein Hobby – es ist eine Lebenshaltung“, so die sichtlich berührte Preisträgerin.
Glückwunsch liebe Ellen für diese hohe Auszeichnung….du hast es verdient!

Wechsel in der Führung

Ellen Kromminga-Jabben und Iddem Müller

Wechsel in der Führung des neuen Kreislandfrauenverbandes Friesland-Wilhelmshaven. Nach 14-jähriger  Vorstandsarbeit, davon vier als Kassenwartin und 10 Jahre als Kreisvorsitzende legt Ellen Kromminga-Jabben aus beruflichen Gründen ihr Amt nieder. Mit ihr schied auch die Fachfrau für Social Media und Homepagepflege, Iddem Müller, aus dem Kreisvorstand aus.

Heike Langediers neue Kreisvorsitzende des Kreislandfrauenverbandes-Wilhelmshaven

Die Mitglieder wählten Heike Langediers (Neuenburg) zur neuen Kreisvorsitzenden.

Auf Grund der derzeitigen Corona-Pandemie  durften je zwei Delegierte der neun Ortsvereine wählen. Neben der neuen Kreisvorsitzenden, die bisher Stellvertreterin war, wurden Anke Eden-Jürgens (Wangerland) als neue Stellvertreterin, Berit Behrends (Sande) als zweite Stellvertreterin, Meike Sdundzig und Nina Tjarks (beide Wangerland) und Antje Eilers (Zetel) in weitere Ämter gewählt.

Der neue Vorstand

Stellvertretend für alle Ortsvereine lobte  Doris Götz (Vorsitzende des LFV Kniphausen) die enge und vorbildliche Zusammenarbeit der ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder. Elke Rohlfs-Jacob (Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Friesland) und Manfred Ostendorf (Geschäftsführer  des Kreislandvolkverbandes Friesland) reihten sich  der Lobrede ein. Sie machten deutlich wie wegweisend Ellen Kromminga-Jabben Themen mit großem Engagement umgesetzt hat. Eine eindrucksvolle Laudatio hielt Heike Langediers. „Unserer Ellen hat dem Kreislandfrauenverband Friesland-Wilhelmshaven ein neues Image verpasst – weg vom Klischee des Kuchenbackens, nach dem Motto: wir können nicht nur Torte“, so Heike Langediers. Mit dem Gespür für aktuelle Themen hat Ellen Kromminga-Jabben stets neue Impulse gesetzt. Parteilos aber dennoch politisch aktiv wurden  mit der Projektgruppe „Landfrauen und Politik“  federführend Themen wie die Bundestagswahl, Europawahl oder das 100-jährige Frauenwahlrecht  umgesetzt. Auch Iddem Müller hat mit ihrem Faible für die Sozialen Medien und der Pflege der Homepage einen großen Teil zur Öffentlichkeitsarbeit beigetragen.

Eine Zeitreise durch die vergangenen 10 Jahre waren der Höhepunkt des Abends. Erinnert wurde an dem Besuch der Plattenkiste des NDR anlässlich des 70 jährigen Landfrauenjubiläums, das Binden der Flower Crowns am Tag der Niedersachsen in Wilhelmshaven, Fahrten nach Berlin, Mallorca und andere Höhepunkte mit aktueller Bedeutung.

„ Landfrauenarbeit ist ehrenamtliches Engagement  und stets ein Spagat zwischen Familie und Beruf. Ohne den Rückhalt der Familie ist ein solches Ehrenamt in dieser Form nicht möglich“, so Ellen Kromminga-Jabben und Iddem Müller sichtlich ergriffen. „Dennoch sind Abende, wie diese, eine wundervolle Gelegenheit, sich des Erreichten bewusst zu werden und mutig der Herausforderung der Zukunft zu stellen. Nur wer eine Zukunftsvision hat kann Zukunft gestalten“, so der bewegende Abschiedssatz von Ellen Kromminga-Jabben.