Archiv der Kategorie: Galerie 2020

#MammoBis75

WIR LASSEN NICHT LOCKER!

#MammoBis75 – Eine Petition zur Anhebung der Altersgrenze im bundesweiten Programm zur Früherkennung von Brustkrebs.

Dank Euch und unseren politischen Unterstützern/innen konnten wir in diesem Jahr soooo viel erreichen – Das ist einfach der Wahnsinn und spricht ganz klar für unsere #Frauenpower -jeder Altersklasse.

Kurzer Rückblick:

> Sammlung von über 80.000 Unterschriften

> Ein herangewachsenes Unterstützer-Team aus ganz Deutschland • Mittlerweile weit über  1.000 Akteuren.

> Über die Website und unsere Social-Media-Kanäle mehr als 250.000 erreichte User.

> Diverse Berichterstattungen, vertreten in allen Bundesländern.

> Positiver Ausgang bei der Anhörung vor dem  Petitionsausschuss – Weiteres folgt und steht noch aus…

Und jetzt❓• Für uns ist eines klar:

‼ WIR LASSEN NICHT LOCKER ‼

Für das kommende Jahr haben wir noch einiges in petto, soviel sei gesagt! Nun aber lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren, freuen uns über den gemeinsamen Erfolg und bedanken uns bei den folgenden Politikerinnen, für die tatkräftige Unterstützung:

❤️ Christine Aschenberg-Dugnus MdB, FDP

❤️ Silvia Breher MdB, CDU

❤️ Gitta Connemann MdB, CDU

❤️ Astrid Grotelüschen MdB, CDU

❤️ Ulla Ihnen MdB, FDP

❤️ Karin Logemann MdL, SPD

❤️ Siemtje Möller MdB, SPD

❤️ Fraktionsvorsitzende Johanne Modder SPD

❤️ Barbara Otte-Kinast MdB, CDU

Wir wünschen allen Unterstützern/innen ein besinnliches Weihnachtsfest mit den Liebsten.

DANKE, sagt das Team von

#MammoBis75

Ellen Kromminga-Jabben // Dora Garbade-Preis 2020

Hohe Auszeichnung für Ellen Kromminga-Jabben // Dora Garbade-Preis 2020
Alle zwei Jahre findet der Landfrauentag Weser-Ems in Oldenburg statt. Aus aktuellem Anlass digital.

Die Präsidentin Ina Janhsen hob das Jahresmotto „Landfrauen mischen mit“ in ihrem Redebeitrag hervor. Zugeschaltet per Videobotschaft oder live waren die Landtagspräsidentin Gabriele Andretta, die ehemalige Justiz- und Sozialministerin Heidi Merk sowie die Präsidentin des deutschen Landfrauenverbandes Petra Bentkämper. Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung des Dora Garbade-Preises. Ellen Kromminga-Jabben (Bassens) erhielt die hohe Auszeichnung des Landfrauenverbandes Weser-Ems. Dr. Bernhard Skupin, Enkel der Verbandsgründerin Dora Garbade und Stifter des mit 1000 Euro dotierten Preises lobte ihren Mut, ihre Weitsicht und ihre Tatkräftigkeit. Coronabedingt überraschte Maren Meyer (Vizepräsidentin des Landfrauenverbandes Weser-Ems) Ellen Kromminga-Jabben im schönen Wangerland. Mit im Gepäck eine goldene Biene und einen wunderschönen Blumenstrauß. „Landfrau zu sein ist kein Hobby – es ist eine Lebenshaltung“, so die sichtlich berührte Preisträgerin.
Glückwunsch liebe Ellen für diese hohe Auszeichnung….du hast es verdient!

Wechsel in der Führung

Ellen Kromminga-Jabben und Iddem Müller

Wechsel in der Führung des neuen Kreislandfrauenverbandes Friesland-Wilhelmshaven. Nach 14-jähriger  Vorstandsarbeit, davon vier als Kassenwartin und 10 Jahre als Kreisvorsitzende legt Ellen Kromminga-Jabben aus beruflichen Gründen ihr Amt nieder. Mit ihr schied auch die Fachfrau für Social Media und Homepagepflege, Iddem Müller, aus dem Kreisvorstand aus.

Heike Langediers neue Kreisvorsitzende des Kreislandfrauenverbandes-Wilhelmshaven

Die Mitglieder wählten Heike Langediers (Neuenburg) zur neuen Kreisvorsitzenden.

Auf Grund der derzeitigen Corona-Pandemie  durften je zwei Delegierte der neun Ortsvereine wählen. Neben der neuen Kreisvorsitzenden, die bisher Stellvertreterin war, wurden Anke Eden-Jürgens (Wangerland) als neue Stellvertreterin, Berit Behrends (Sande) als zweite Stellvertreterin, Meike Sdundzig und Nina Tjarks (beide Wangerland) und Antje Eilers (Zetel) in weitere Ämter gewählt.

Der neue Vorstand

Stellvertretend für alle Ortsvereine lobte  Doris Götz (Vorsitzende des LFV Kniphausen) die enge und vorbildliche Zusammenarbeit der ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder. Elke Rohlfs-Jacob (Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Friesland) und Manfred Ostendorf (Geschäftsführer  des Kreislandvolkverbandes Friesland) reihten sich  der Lobrede ein. Sie machten deutlich wie wegweisend Ellen Kromminga-Jabben Themen mit großem Engagement umgesetzt hat. Eine eindrucksvolle Laudatio hielt Heike Langediers. „Unserer Ellen hat dem Kreislandfrauenverband Friesland-Wilhelmshaven ein neues Image verpasst – weg vom Klischee des Kuchenbackens, nach dem Motto: wir können nicht nur Torte“, so Heike Langediers. Mit dem Gespür für aktuelle Themen hat Ellen Kromminga-Jabben stets neue Impulse gesetzt. Parteilos aber dennoch politisch aktiv wurden  mit der Projektgruppe „Landfrauen und Politik“  federführend Themen wie die Bundestagswahl, Europawahl oder das 100-jährige Frauenwahlrecht  umgesetzt. Auch Iddem Müller hat mit ihrem Faible für die Sozialen Medien und der Pflege der Homepage einen großen Teil zur Öffentlichkeitsarbeit beigetragen.

Eine Zeitreise durch die vergangenen 10 Jahre waren der Höhepunkt des Abends. Erinnert wurde an dem Besuch der Plattenkiste des NDR anlässlich des 70 jährigen Landfrauenjubiläums, das Binden der Flower Crowns am Tag der Niedersachsen in Wilhelmshaven, Fahrten nach Berlin, Mallorca und andere Höhepunkte mit aktueller Bedeutung.

„ Landfrauenarbeit ist ehrenamtliches Engagement  und stets ein Spagat zwischen Familie und Beruf. Ohne den Rückhalt der Familie ist ein solches Ehrenamt in dieser Form nicht möglich“, so Ellen Kromminga-Jabben und Iddem Müller sichtlich ergriffen. „Dennoch sind Abende, wie diese, eine wundervolle Gelegenheit, sich des Erreichten bewusst zu werden und mutig der Herausforderung der Zukunft zu stellen. Nur wer eine Zukunftsvision hat kann Zukunft gestalten“, so der bewegende Abschiedssatz von Ellen Kromminga-Jabben.

GELBES BAND – DAS ERNTEPROJEKT

Der KreisLandFrauenverband Friesland/Wilhelmshaven beiteiligt sich mit dem Ernteprojekt “Gelbes Band” an der bundesweiten Aktionswoche “Deutschland rettet Lebensmittel!” vom 22. bis 29. September 2020. Verantwortlich für das Ernteprojekt ist das Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Niedersachsen – ZEHN.

Wir freuen uns sehr, dass unser Landrat Herr Sven Ambrosy die Schirmherrschaft in unserem Landkreis über dieses Projekt übernommen hat.

Bei dem Ernteprojekt können Bürger*innen das Obst von, mit gelben Bändern gekennzeichneten Bäumen und Sträuchern, absammeln.

Der Spätsommer beschert uns eine wahre Pracht an Schätzen in der Natur. Ob Äpfel, Birnen oder Pflaumen – viele Obstsorten haben Saison und warten darauf, gepflückt oder gesammelt zu werden. Jedoch bleiben so mancher Baum und Strauch ungeerntet und das Obst liegen, bis es letztendlich verrottet. Somit gehen wertvolle Lebensmittel verloren, die sonst wunderbar als kleiner Snack genossen oder zu leckerer Marmelade, Saft und Kuchen verarbeitet werden können.

Als Teilnehmende am Ernteprojekt „Gelbes Band“ können Besitzer*innen Bäume und Sträucher farblich kennzeichnen, deren Früchte auch ohne direkte Rücksprache von jedermann geerntet werden dürfen. Betreibende von Streuobstwiesen sowie private und öffentliche Besitzer*innen von Obstbäumen werden so unterstützt, die Flächen abzuernten. Sei es, weil die Ernte aus Altersgründen nicht mehr zu bewerkstelligen ist, oder weil die Menge den Eigenbedarf oder die zeitlichen Kapazitäten überschreitet.

Bei Fragen rufen Sie uns gern an. Die Ansprechpartnerin ist Anke Eden-Jürgens, Telefon 04461/6419 oder weitere Informationen auch direkt unter  www.zehn-niedersachsen.de/thema/271_Gelbes_Band

Petition #mammobis75

Die Mitzeichnungsfrist für unsere Petition #mammobis75 ist abgelaufen!

Über 80.000 Unterschriften für unsere Forderung zur Anhebung der Altersgrenze von 69 auf 75 Jahre für das deutschlandweite Mammographie-Screening-Programm für Frauen zur Früherkennung von Brustkrebs konnten wir an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages übergeben. Ein großer Erfolg für unsere „kleine“ Arbeitsgruppe, die aber zeigt, wie viel durch ehrenamtliches Engagement in einem großen Netzwerk zu erreichen ist!

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen Frauen bedanken. Ohne diese große Unterstützung, durch Weiterleitung von Informationen und Mails, durch die Veröffentlichung von Testimonials, durch die vielen „Links und Posts“ in den sozialen Medien und durch die vielen Berichte in der regionalen Presse, in Radio und Fernsehen – wäre dieses Ziel nicht zu erreichen gewesen.

Ein ganz großes DANKESCHÖN an alle Frauen (und Männer) für die vielen Unterschriften!

Wie geht es nun weiter?

Zur Zeit werden alle Unterschriftenlisten und e-Unterschriften auf Gültigkeit geprüft.

Mit über 50.000 Unterschriften hat unsere Petition das Quorum und damit die notwendige Anzahl an Unterstützern für eine öffentliche Beratung des Petitionsausschusses erreicht. In diesem Fall werden wir im Herbst 2020 die Möglichkeit haben unsere Forderung persönlich vor den Abgeordneten vorzubringen. Abschließend berät der Petitionsausschuss die Petition und verabschiedet eine Empfehlung, über die der Deutsche Bundestag dann entscheidet.

Wir sind gespannt, wie sich die Umsetzung der Petition weiter entwickelt, denn wir fordern, dass alle Frauen in Zukunft die Möglichkeit haben am bundesweiten qualitätsgeprüften Mammographie-Screening-Programm teilzunehmen – wie es die EU-Guidelines empfehlen.

Weitere Informationen auf unserer Homepage www.mammobis75.de.

P.S. Es war sehr schade, dass wir aufgrund des Kontaktverbotes die Unterschriftenlisten nicht persönlich in Berlin übergeben konnten, aber es war uns wichtiger, dass wir die aktuelle Situation absolut ernst nehmen und Zuhause geblieben sind. Zum Glück hat ein lieber Unterstützer, der in Berlin arbeitet, die Kartons mitgenommen und pünktlich übergeben. Somit gibt es leider keine Fotos von der offiziellen Übergabe!

Internationaler Frauentag

Fetzige Musik bei den Landfrauen!

„Diese Frau ist der Knaller“, so die Landfrauen. Christine Schmidt auch bekannt als Chorleiterin der Malle Diven, wie sie selbst sagt „des verrückten Frauenchor der ländlichen Akademie Krummhörn“, bescherte anlässlich des Internationalen Frauentages (8. März) zusammen mit ihrer Band ein musikalisches Feuerwerk. Weit mehr als 100 Frauen und wenige Männer sind der Einladung des Kreislandfrauenverbandes Friesland-Wilhelmshaven in den Graf-Anton-Günther-Saal in Jever gefolgt.